Le Cupole Tenuta de Trinoro

Allergenhinweis
enthält Sulfite
Hersteller/Importeur
Tenuta di Trinoro, Via Val d'Orcia 15, IT 53047 Sarteano
Weinart
Rotwein
Herkunftsland
Italien
Rebsorte
Cabernet franc, Petit Verdot, Cabernet Sauvignon, Merlot
Weinregion
Toskana
Jahrgang
2012, 2013
Farbe
dunkles rubinrot
Aroma
Cassis, Kirscharomen, Waldbeeren
Geschmack
exotische Fruchtkombination, große Zukunft, gut eingebaute Tannine, gute Länge
Preisspanne
12 EUR und mehr
Flaschengröße
0,75 Liter Flasche (Normalflasche)
Alkoholgehalt
14 Vol. %
Qualitätsstufe
Qualitätswein
Trinktemperatur
18 Grad C
Verschluß
Naturkorken
Lagerfähigkeit
10 Jahre und mehr
Hersteller
Tenuta de Trinoro
Artikel-Nr.:
30114003

Sofort versandfertig, Lieferzeit ca. 2-4 Werktage

31,90 €*

Inhalt: 0.75 Liter (42,53 € * / 1 Liter)

Der Wein der durchweg aus dem Rahmen fällt, so ist bereits das Anbaugebiet, das obere Val d'Orcia recht exotisch, hier standen vor Franchettis Teiten nie Reben. Der Pflanzenschutz erfolgt biologisch. Gelesen wird in 52! Lesegängen bis Ende November bei niedrigsten Erträgen. Der Wein wird etwa 8 Monate in Barrique und weitere 10 Monate in großen Behältern ausgebaut. Der Le Cupole ist ein echter Zweitwein, da er in exakt gleicher Art wie der große "Tenuta di Trinoro" gemacht wird

Weingut-Beschreibung "Tenuta de Trinoro"

Der Name Tenute di Trinoro hat unter Eingeweihten großen Klang, gehört Trinoro doch zu den höchst bewerteten Weingütern Italiens. Andrea Franchetti polarisiert mit seinen Weinen, weil sie so wie er selbst eine gewisse Exzentrik und Außerordentlichkeit ausstrahlen. Trinoro liegt im oberen Val d'Orcia, ein abgelegenes Gebiet in der Provinz Siena, in dem vor Franchetti's Zeiten nie Reben gestanden haben. Oft kritisiert aber eben Teil seiner sehr auf französischem Weinverständnis und Önologie ausgerichteten Philosophie ist auch die Ausrichtung auf Bordelaser Weinreben wie Merlot, Cabernet und Petit Verdot. Wundern kann es einen nicht, waren doch seine Berater am Anfang, Jean Luc Thunevin von Chateau Valandraud und Peter Sisseck von Pingus